Wohnungsbrand mit Personenschaden

Am Freitagabend ist es in der Säbener Straße zu einem Wohnungsbrand mit Personenschaden gekommen. Zwei Personen und ein Hund wurden von der Feuerwehr über tragbare Leitern gerettet.

DatumUhrzeitOrtMeldungAbt.
26.10.201821:11Säbener StraßeAlarmstufenerhöhung auf B4MI
26.10.201821:38Feuerwache 1 – HauptwacheWachbesetzungSE
26.10.201821:39Feuerwache 5 – RamersdorfWachbesetzungMI

Mehrere Bewohner eines vier geschossigen Wohngebäudes meldeten eine starke Rauchentwicklung und teilten der Leitstelle mit, dass sie ihre Wohnungen nicht über den Treppenraum verlassen können. Sie wurden vom Disponenten angewiesen in den rauchfreien Wohnungen zu bleiben und sich an den Fenstern bemerkbar zu machen.

Als die alarmierten Kräfte der Feuerwehr München an der gemeldeten Adresse eintrafen, befand sich auf der Rückseite des Gebäudes eine Wohnung im ersten Obergeschoss in Brand. Mehrere Personen standen auf ihren Balkonen im zweiten und dritten Obergeschoss. Zusätzlich bemerkten die Einsatzkräfte einen Hund auf dem Balkon der Brandwohnung. Die Personen und der Hund wurden durch die Einsatzkräfte mit tragbaren Leitern gerettet.

Um das Feuer zu löschen entschied sich der Einsatzleiter einen sogenannten Zangenangriff anzuwenden. Dafür ging ein Atemschutztrupp, ausgerüstet mit einem C- Rohr über den Treppenraum vor. Ein zweiter Trupp leitete die Löschmaßnahmen über den Balkon ein. Um den vorgehenden Trupps die Sicht zu erleichtern und den Treppenraum von Brandrauch zu befreien kam ein Hochleistungslüfter zum Einsatz. Zeitgleich begannen die Einsatzkräfte das Gebäude zu räumen.

Aufgrund der starken Brandrauchausbreitung mussten 40 Wohneinheiten kontrolliert und 22 Bewohner betreut werden. Sechs Personen wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser transportiert. Durch die Verrußung sind derzeit zehn Wohnungen unbewohnbar. Die restlichen Bewohner konnten in das Gebäude zurückkehren.

Zur Klärung der Brandursache ermittelt die Polizei. Der Sachschaden kann von Seiten der Feuerwehr nicht beziffert werden.

Die Abteilung Stadtmitte war mit dem MZF als Führungsfahrzeug sowie zwei HLFs vor Ort. Mehrere Atemschutztrupps suchten Wohnungen ab und brachten die Bewohner in Sicherheit. Des weiteren wurden Nachlöscharbeiten durchgeführt. Das dritte HLF besetzte für die Zeit des Einsatzes die Feuerwache 5 - Ramersdorf.